Traumhunde-MV
  Hundetraining
 

Meine Gedanken zum Training!

Sich auf das Abenteuer Hund einzulassen, verändert unser Leben, bringt Glück und Freude, manchmal aber auch Sorgen und Ärger. Wen unsere Vierbeiner aber einmal in ihren Bann gezogen haben, wer einmal das Glück erlebt hat einen treuen Begleiter über viele Jahre an seiner Seite zu haben, kann sich ein Leben ohne Hund nicht mehr vorstellen.


Unsere moderne Welt stellt hohe Anforderung an den Familienhund, gleichzeit ist Langeweile und Unterbeschäftigung sein größter Feind.

Hunde werden nicht mit dem Wissen geboren, was die Umwelt von ihnen erwartet und es liegt an uns es ihnen verständlich zu machen. Überlassen Sie vorallem beim jungen Hund nichts dem Zufall, zeigen Sie ihm die Welt und erklären ihm geduldig was er zu lernen hat. Die Zeit die sie dafür investieren macht sich ein Hundeleben lang bezahlt.

Hunde die sich gut in unser Leben einfügen, glückliche und zuverlässige Hunde, haben Besitzer die klar und konsequent sind, aber vorallem liebevoll und freundschaftlich handeln. Für ein harmonisches Zusammenleben bedarf es einer klaren Kommunikation und eines respektvollen Umgangs mit dem Hund.


Kein Hund ist wie der andere, jeder Mensch und jede Familie ist einzigartig. Deshalb kann es "Die Methode" auch nicht geben. Jedes Mensch-Hund-Team benötigt ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes individuelles Trainingsprogramm. Sie lernen selbstständig und eigenverantwortlich Ihren Hund als denkendes und fühlendes Wesen zu fördern, zu erziehen und durch das Leben zu führen. 
Der Gehorsam wird über positive Motivation erarbeitet. Erwünschtes Verhalten wird belohnt und damit alltagstauglich gefördert. Unerwünschtes Verhalten wird durch Alternativverhalten ersetzt oder  unterbunden. So lernt der Hund freudig und motivert, erwünschtes Verhalten wird zuverlässig und selbstverständlich. Sie lernen Ihren Hund kennen und verstehen, es entsteht eine tiefe Bindung die durch nichts zu erstetzen ist. Kadavergehorsam ist hier fehl am Platz und auch nicht notwendig, gut geführte Hunde erkennen schon durch Gestik und Blickkontakt was von Ihnen erwartet wird. Das Training erfordert Geduld und die Bereitschaft sich Wissen über den Hund anzueignen sowie regelmässig zu trainieren, aber es lohnt sich.
Erzieht man seinen Hund durch Druck und Strafe, lernt er auch sicher die Kommandos, befolgt diese oft nur aus Angst und ein dauerhafter Gehorsam wird nur durch noch mehr Druck erreicht. Viele Hunde zerbrechen an diesem Druck, sie ziehen sich zurück, das sind dann die scheinbar Braven die sich nichts mehr trauen und niemanden mehr vertrauen. Andere zeigen oft Monate später Problemverhalten in anderen Bereichen des Lebens, der Mensch ist für sie unberechenbar geworden. Nicht zuletzt geht es den Hunden wie den Menschen, Druck und Gewalt löst Stress aus und dieser wiederrum macht Krank.


Und haben wir uns nicht für einen Hund entschieden um mehr Spass und Freude in unser Leben zu bringen. Wir wünschen uns einen treuen Begleiter, haben aber auch Verantwortung für ein Lebewesen übernommen, das fühlt und denkt. Ein Hund sollte nicht in Angst und Furcht vor uns leben, er sollte uns als souveränen Führer kennenlernen, dem er vertraut und gerne durchs Leben folgt.

Nehmen Sie es nicht als selbstverständlich, das sich der Hund so perfekt in unsere Welt einfügt. Aus Respekt unseren Mitmenschen und anderen Tieren gegenüber sollten wir unseren Hund so führen und erziehen, das er überall ein gern gesehener Gast ist.

Setzen Sie dem Hund klare Grenzen innerhalb derer Sie ihm möglichst viele Freiheiten gewähren können. Bei all dem was wir von unserem Hund erwarten, sollte er auch einfach Hund sein dürfen. Ihre Aufgabe wird es sein dem Hund eine verlässliche und konsequente Führung zu bieten, an der er sich auch in kritischen Situationen orientieren kann.

Nehmen Sie das Training nicht zu bitter ernst, mit etwas Spass und einem Lächeln auf den Lippen geht vieles leichter. Erziehung ist wichtig, haben Sie aber einmal mit Ihrem Hund dieses besondere Gefühl der Zusammengehörigkeit erreicht, reicht ein Blick um den anderen zu verstehen, zu sehen was er denkt und fühlt, sind Kommandos und viele Worte unnötig. Gehen Sie "gemeinsam" durch das Leben, knüpfen Sie das Band der inneren Verbundenheit, erleben Sie diese ganz besonderen Momente die durch nichts zu beschreiben sind. Lassen Sie sich auf das Abenteuer ein.

Tipps für die richtige Hundeschule finden Sie unter dem Punkt Hundeschule.  Schauen Sie genau hin und wenn sich an den Trainer Ihres Vertrauens.

Oktober 2008 Jana Hildebrandt

 
  118570 Besucher Text zum Bild