Traumhunde-MV
  Hundeschule
 

Liebe Besucher,
hier findet Ihr einige Tipps, die Euch helfen sollen die richtige Hundeschule zu finden. Ich selbst habe viele Jahre in meiner Freizeit in einer Hundeschule ausgeholfen, eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte.
An dieser Stelle möchte ich Euch allen meinen Dank aussprechen, meiner Kollegin, Freunden, Bekannten, Kunden und alle die mich unterstützt haben. Diese tollen Jahre sind nun vorbei, vor allem weil  mir meine Gesundheit immer wieder einen Strich durch die Rechnung machte.
Ich möchte hier nochmal darauf hinweisen, das dies eine private Homepage ist, über meine Hunde, Hundetrainung im Allgemeinen und Tierschutz. Die Texte, Fotos, Konzepte und Geschichten stammen alle von mir, (Ausnahmen unter Wissenswertes und dies ist mit einem Verweis gekenntzeichnet). Dies sind meine ganz persönlichen Gedanken, Wünsche, Vorstellungen und Visionen. Ähnlichkeiten sind nicht zufällig, Ich hoffe, das dies in meinem Sinne fortgesetzt wird und war da bisher eigentlich ganz zuversichtlich, schade wenn sich das Training in die negative Richtung entwickelt. Update Frühjahr 2013 Leider hat sich mein Wunsch nicht erfüllt. Meine Worte für ein Training zu missbrauchen das sich darauf beschränkt jegliches Verhalten der Hunde zu unterbinden macht mich sehr traurig. Ich kenne die Gründe nicht und möchte deshalb hier auch nicht urteilen, möchte aber betonen, das dies nichts mit meinen Vorstellung zu tun hat. Hunde brauchen sicher konsequente Führung und natürlich gehört es auch dazu einem Hund Grenzen zu setzen, aber der Hund sollte die Chance haben positiv zu lernen und die Welt zu begreifen. Wenn ich einen Hund strafen muss habe ich meistens als Mensch Fehler gemacht. Jeder muss seinen eigenen Weg finden, man sollte aber nie die Verantwortung vergessen und dem Lebewesen Hund mit Respekt begegnen. Wir sollten die Fellnasen einfach lieben wie sie sind, sie sind ein Geschenk und haben Verständnis und Geduld verdient.  

Es hat mir Freude gemacht die Konzepte zu erarbeiten, diese habe ich gerne zur Verfügung gestellt und ich freue mich wenn Hund und Mensch weiterhin Spaß hierbei haben.
Ich danke allen die mich unterstützt haben, zu mir gestanden haben und auch in schlechten Zeit für mich da waren. Natürlich danke ich auch meiner Hündin Ninie und auch Maverick, beide haben mir gezeigt, das es Zeit ist neue Wege zu gehen. Vielen Dank! Im letzten Jahr habe ich viel neues gelernt, sei es durch die Pflegehunde oder meine Vermittlungshunde. Eine gute Hundeschule ist etwas sehr wertvolles, aber niemals die Lösung aller Probleme.  Sitz und Platz ist einfach nur Dressur, wie ein netter Trick, kann aber Bindung und Vertrauen niemals ersetzten. Einzig wichtig ist,den richtigen Zugang zum Hund zu finden, ihn zu sehen wie er ist, die Anlagen die er mitbringt in die richtigen Bahnen zu lenken und ihn souverän durchs Leben zu führen. Hat man erstmal für diesen Hunden, den richtigen Schlüssel gefunden ist die Teambildung eine Sache von Tagen, ansonsten heißt es neue Wege zu gehen. 

Zitat: Hast geholfen, wo du nur konntest.  Warst immer und jederzeit für andere da. Hast versucht alles möglich zu machen . War es für dich immer selbstverständlich. Und hast du am Ende doch oft nur einen Tritt ......... bekommen .

Wie finde ich die richtige Hundeschule ?

Leider kann jeder sich Hundetrainer nennen, tolle Zertifikate und Abschlüsse sagen leider wenig aus. Die meisten Trainerausbildungen sind leider die reinste Theorie, nur theoretisch lässt sich kein Hund erziehen.
Hören Sie am besten auf Ihr Bauchgefühl, Hundetraining ist immer Vertrauenssache und die Hundeschule muss zu mir und meinem Hund einfach passen.  Die beste Referenz sind gut erzogene Hunde in der Nachbarschaft. Gefällt Ihnen der Gehorsam des Hundes, gefällt Ihnen der Umgang, erfolgt die Erziehung liebevoll, aber doch konsequent, dann lohnt es sich, nach der besuchten Hundeschule zu fragen. Die meisten Hundeschulen haben inzwischen eine eigene Homepage, nicht Hochglanzfotos, hochtrabend klingende Texte oder Versprechnungen jedes Problem im nu zu lösen, sind das was zählen. Schauen Sie ob die Homepage lebt, heißt finden Sie hier Termine, Angebote , aktuelle Fotos und Berichte.  Gästebücher sind mit Vorsicht zu genießen, vorallem wenn sie nur positive Berichte wiedergeben. Natürlich ist eine Homepage dazu da Neukunden zu gewinnen, aber genauso sollte sie Hundebesitzern Informationen bieten, wann  ist das Junghundtraining, welche neuen Seminare gibt es, was gibt es neues im Sporthundbereich.  Ist die Homepage liebevoll und mit Herz gestaltet, wird sie gepflegt, sagt dies viel über das Interesse des Trainers an ihrem Hund aus.
Haben Sie eine Hundeschule ins Auge gefasst, vereinbaren Sie am besten ein Probetraining, dies sollte unverbindlich jederzeit möglich sein. Schauen Sie bei den für Sie interessanten Kursen erstmal zu : Würden Sie und Ihr Hund sich dort wohl fühlen ? Erfolgt hier konsequentes Training, ohne wildes Geziehe und Gezerre, ohne Kasernenhofton. Wird auf jedes Team einzeln eingegangen, sind die Wartezeiten trotzdem kurz und wird jeder Hund auch gefordert. Welpenspielstunden können ganz entscheidend fürs Hundeleben sein, schauen Sie sich diese unbedingt an - Tipps hierfür finden Sie unter dem Punkt Welpen. Leider ist in vielen Hundeschulen nach dem Welpenalter das Spielen vorbei, der Hundehalter steht nun alleine mit der weiteren Sozialisierung da. Achten Sie deshalb darauf, das dem Trainer die Sozialisierung auf Menschen und Hund enorm wichtig ist. Sehen Sie sich deshalb die hoffentlich angebotenen Spielstunden für erwachsene Hunde an, hier erweist sich die Kompetenz eines jeden Trainers. Ist er in der Lage ein Hundegruppe zu führen, auch mal einen schwierigen Hund zu integrieren ? Hat der Trainer die Gruppe immer im Auge, erklärt Verhalten und greift notfalls ein. Niemals sollten solche Spielstunden oder schlimmer das Training zum Kaffeekränzchen werden, Sie bezahlen für eine Stunde intensives Training. Möglichst sollte es auch solche Angebote geben, in denen man nach Herzenlust plaudern kann, eine Hunderunde, mal eine Cafebesuch, Hunderalley, Sommerfest und Weihnachtsfeier, diese Angebote sollten natürlich kostenlos sein.     

Trainieren Sie mit Ihrem Hund über positive Motivation, zeigen Sie dem Hund was Sie von ihm erwarten, dass sich die Zusammenarbeit mit Ihnen lohnt und Spaß macht. Jeder Hund kann durch eine einfühlsame, aber auch konsequente, artgerechte Erziehung lernen, sich als verlässlicher Familienhund gut in unser Leben einzufügen. Der Hund lernt auf seinen Besitzer zu achten und Gehorsam wird zur Gewohnheit. Freizeit- und Beschäftigungsmöglichkeiten sollten natürlich nicht fehlen. Es muss nicht immer der große Agilityparcour sein, kleine Schnüffelstunden, Apportieren oder lustige Spiele. Das Training sollte natürlich wöchentlich stattfinden, besser noch öfter. Gerade in der Grunderziehung oder bei Problemverhalten, lassen Sie sich nicht vertrösten. Training nur alle 4 Wochen macht wenig Sinn. Die ersten 2-3 Stunden sind im Einzeltraining vielversprechend, danach sollten die meisten Hunde aber problemlos in eine Gruppe zu integrieren sein.

Das Training sollte abwechslungsreich und in unterschiedlicher Umgebung angeboten werden. Lassen Sie sich zu Beginn einen Kursplan aushändigen, so kennen Sie genau das Trainingsziel und können gezielt darauf hinarbeiten. Die Stunden sollten logisch aufgebaut sein und das Erlernte der letzten Stunden muss erkennbar weitergeführt werden.

Problemhundetraining ist nicht gerade einfach, einen guten Trainer erkennt man auch daran, das er Sie evt. an einen Kollegen verweist. Lassen Sie sich nicht von Standardlösungen locken, Hundetraining ist individuell und jeder Hund mit Problemen geht seinen eigenen Weg. Lassen Sie sich aber auch nicht entmutigen, Trainer die alles auf die Rasse schieben, auf die Vergangenheit des Hundes, auf schlechte Aufzucht oder schlimmer den Menschen für unfähig erklärt. Ein guter Trainer wird Ihnen Lösungen aufzeigen, kann Sie motivieren und Verbesserungen gibt es immer zu erreichen. Lassen Sie sich das Training keinesfalls aus der Hand nehmen, nicht der Trainer führt den Hund, sondern Sie sind am anderen Ende der Leine. "Es ist IHR Hund". Sollte es nach einigen Stunden kaum Fortschritte geben, fragen Sie nach neuen Wegen, dann ist die angewandte Methode anscheinend nicht die Richtige. Training darf nicht Jahre dauern, auch wenn es meist keine perfekte Lösung gibt, sollte der Menschen schnell lernen,den Hund sicher und souverän durchs Leben zu führen. Starkes Aggression- oder Angstverhalten lässt sich oft nicht vollständig lösen - dies sollte der Trainer Ihnen im Erstgespräch wahrheitsgemäß sagen. Aber Sie können lernen, damit umzugehen und glücklich zu sein. Auch Problemhunde sollten in eine Gruppe integriert werden können, reines Einzeltraining macht meist wenig Sinn. Viel zu schnell focuciert man sich hier auf das Problemverhalten, verliert das Auge dafür was der Hund gut kann, wie toll er doch eigentlich ist und wieviel Spaß er doch macht.
Sehr am Herzen liegen mir Hunde mit Angstverhalten, gerade hier versagen viele Trainer und so macht der Besuch einer Hundeschule vieles nur schlimmer. Gerade Angsthunde benötigen eine konsequente Führung und eine liebevolle Erziehung. Ihnen die Welt zu zeigen, sie fordern, ohne sie zu überforden, Leckerlies und gutes Zureden versagen hier meist total. Da gibt es Trainer die meinen, es sei ethisch nicht vertretbar den Hund mit seinen Ängsten zu konfrontieren oder an Ängsten sollte man erst arbeiten, wenn der Hund Aggression zeigt. Was sagt uns dies, den Hund in seiner Welt voller Angst zu belassen, zu warten bis der Hund auch für uns Menschen zum Problem wird. Tierliebe stelle ich mir anders vor. Das schönste Geschenk ist doch zu erleben wie ein Angsthund sich den Weg in unser Leben erobert. Er kann das nicht alleine, ist in seinen Ängsten gefangen, er hat nur uns und wir sollten ihm die Welt zeigen wie sie ist, schön und bunt.
Viel Erfolg bei der Suche nach der richtigen Hundeschule Haben Sie Spaß, geht Ihr Hund gerne dorthin, dann sind Sie dort genau richtig.

 

 
  118721 Besucher Text zum Bild